Bella Kalinowska

Förderung für die Produktion einer CD mit der Musik von jüdischen Frauen. "Das Lied der Mirjam - Werke von jüdischen Komponistinnen aus dem 19. - 20. Jahrhundert", die sie als Pianistin zusammen mit einem Bratschisten einspielt.

www.zentralratderjuden.de

https://ssl.webpack.de/furore-verlag.de/index.php?id=541&

Projektbeschreibung

Während meiner langjährigen Konzerttätigkeit habe ich mich stets darum bemüht, das wertvolle, in Vergessenheit geratene Musikerbe dem breiten Publikum zugänglich zu machen. Dabei gilt mein besonderes Interesse sowohl dem Aufspüren der alten Notenmanuskripte in den europäischen Musikbibliotheken, als auch der Zusammenstellung neuer, ungewöhnlicher Programme.

So habe ich auch zusammen mit meinem Mann, dem Bratschisten Semjon Kalinowsky, mehrere Programme, die der Musik von Frauen-Komponistinnen gewidmet sind, erarbeitet und im In- und Ausland erfolgreich präsentiert.
Unser besonderes Anliegen ist das Programm "Das Lied der Mirjam- Werke von jüdischen Frauen-Komponistinnen aus dem 19.-20. Jahrhundert", darunter Helene Liebmann, Fanny Hensel, geb. Mendelssohn, Minna Keal, Vally Weigl, Lena Stein-Schneider und Sarah Feigin. Hinter jedem Namen verbirgt sich ein dramatisches Schicksal - und ein einzigartiges kompositorisches Schaffen, das, mit kleinen Ausnahmen, der breiten Musiköffentlichkeit unbekannt geblieben ist.

Nach einer langen Recherche, bei der ich von verschiedenen internationalen Institutionen und Privatpersonen unterstützt wurde, wie z. B., Bibliotheken der Columbia University und der Eastman School of Music, USA; Archiv Frau und Musik, Frankfurt, Furore Musikverlag Kassel und Peer Musikverlag Hamburg, Deutschland, Dr. Karl Weigl, USA; Komponistin Sarah Feigin, Israel  und vielen anderen, haben wir ein einzigartiges Programm erarbeitet, das ein besonderes Kapitel der jüdischen und europäischen Musik-und Kulturgeschichte präsentiert. In der letzten Konzertsaison 2006/2007 haben wir Werke dieser Komponistinnen mit großem Erfolg bei unseren Konzerten in Deutschland, den Niederlanden und in der Schweiz aufgeführt.

Infolgedessen hat sich die Idee über eine CD-Produktion herauskristallisiert, die, dank der Unterstützung von der Stiftung Zurückgeben, jetzt verwirklicht werden konnte.

Die CD wird bei der Firma Salto Records International produziert, dem Tochter-Label des Furore Verlages Kassel, mit dem uns jahrelange kreative Zusammenarbeit verbindet.

Bei Furore Verlag erschienen u. a. unsere Bearbeitungen der Werke von H. Liebmann und F. Hensel

Künstlerbiographie

Geboren in der Ukraine, erhielt ihre musikalische Ausbildung in Winnitsa, Odessa und Kiew. Erste öffentliche Auftritte im Alter von 13 Jahren. 1990 staatliche Lehrbefähigungsprüfung mit Auszeichnung und Eintritt in das Diplomstudium an der Staatlichen Hochschule für Musik Odessa (Prof. L. Ginsburg). 1995 künstlerische Reifeprüfung und Konzertexamen mit Auszeichnung. Weiteres Studium bei Prof. L. Kovalenko, Universität für Kunst und Kultur Kiew, zahlreiche Meisterkurse in der Ukraine und in Russland.

Neben umfangreicher Unterrichtstätigkeit in der Ukraine und in Deutschland rege Konzerttätigkeit als Kammermusikerin in Deutschland, Dänemark, Frankreich, in den Niederlanden, in der Ukraine und der Schweiz. Als Mitglied des Duo Kalinowsky rief sie zusammen mit ihrem Mann dem Bratschisten Semjon Kalinowsky, vergessene Stücke in Erinnerung und ließ Bekanntes ungewöhnlich erklingen.

Anderen kammermusikalischen Schwerpunkt bildet heute die durch viele Repertoire-Neuentdeckungen angeregte  Duotätigkeit mit verschiedenen Gesangssolisten.

Auch als Bearbeiterin und Herausgeberin hat sie in Zusammenarbeit mit renommierten Musikverlagen, wie Furore Verlag Kassel, Robert Lienau Musikverlag Frankfurt und Hofmeister Musikverlag Leipzig dazu beigetragen, das Kammermusik-Repertoire mit neuen Werken zu bereichern.

Konzerttermine 2008 Duo Kalinowsky

Programm mit Werken von H. Liebmann, F. Hensel, M. Keal u.a.:

27.07.08 Angeliter Sommerkonzerte, Glücksburg

18.10.08 Kirche, Trittau

09.11.08 Kulturverein Moisburg

November 2008  Synagoge Bochum

06.12.08 Freundeskreis Friedrich von Flotow e. V., Sanitz

Impressionen