Heinrich Heine – von Nürnberg nach London

Die Chronologie einer Rückgabe

© Brigitte Loos

Manchmal ist ‚Zurückgeben‘ auch etwas ganz Praktisches: Anfang 2018 erhielt die Stiftung ZURÜCKGEBEN sechs Bände mit Werken von Heinrich Heine aus dem Jahr 1867, die bis 1942 Ernst Reizenstein aus Nürnberg gehört hatten.

Ernst Reizenstein wurde am 27. Juni 1866 in Mühlhausen/Bayern geboren. Er war Hopfengroßhändler und Geschäftsführer einer Brauerei. Im nationalsozialistischen Deutschland wurde er als Jude verfolgt. Ernst Reizenstein, der zuletzt in der Knauerstraße 27 in Nürnberg lebte, nahm sich am 6. Juli 1942, einen Tag vor seiner drohenden Deportation, in Fürth das Leben. Neben anderen Familienmitgliedern wurde seine am 1. Juli 1897 geborene Tochter Luzie 1942 nach Theresienstadt deportiert. Sie überlebte und emigrierte nach Kriegsende in die USA, wo sie bis zu ihrem Tod 1956 lebte.

Familie Reizenstein gehörte zu den angesehensten alteingesessenen jüdischen Familien der Stadt Nürnberg. Unter ihnen waren Akademiker*innen und Geschäftsleute. Sie unterstützten aktiv den „Hilfsverein deutscher Juden“ und die Jüdische Gemeinde.
Fünf Menschen aus Nürnberg namens Reizenstein sind in der Liste der Holocaust-Opfer der internationalen Holocaust Gedenkstätte Yad Vashem verzeichnet.

Im Dezember 2017 kontaktierte Brigitte Loos die Stiftung ZURÜCKGEBEN. Sie hatte sich nach vielen Jahren, in denen die insgesamt sechs Bände der Gesamtausgabe Heinrich Heines im Besitz ihrer Familie waren, dazu entschieden die Bücher ihren rechtmäßigen Besitzer*innen zurückzugeben.

Die Familie von Brigitte Loos wohnte während der NS-Zeit zunächst in der Fürtherstraße in Nürnberg. Als ihr Haus während des Krieges ausgebombt wurde, kaufte ihr Großvater in Behringersdorf bei Nürnberg ein Haus von der Familie Reizenstein, welches sich neben dem von Ernst Reizenstein befand.

Brigitte Loos erinnert sich: „Mein Opa bekam das Haus, das wie ein Schlösschen aussieht, sicher günstig in dieser Zeit.“
Sie
vermutet außerdem, dass Ernst Reizenstein ihrem Vater Erich Loos damals die Bücher übergab, bevor Reizenstein im Juli 1942 starb.

Nach regem Austausch mit Sharon Adler, der Vorstandsvorsitzenden der Stiftung, schickte Brigitte Loos ihr einen Karton mit diesen Büchern, die sie zuvor zum Teil auf eigene Kosten aufarbeiten ließ. Frau Loos hatte sie einst von ihrem Vater erhalten und durch die Inschrift erfahren, dass sie ursprünglich dem jüdischen Nachbarn Reizenstein gehörten.

Mit dem Anliegen, sie der Familie zurückzugeben, recherchierte unsere Stiftungsmitarbeiterin Merle Stöver auf etlichen Wegen und in Archiven, überlebende Angehörige von Ernst Reizenstein ausfindig zu machen.

Nach Monaten des Suchens konnten wir die Familie, unter anderem mit Hilfe von Leibl Rosenberg, Beauftragter der Stadt Nürnberg für die Sammlung IKG und einem fundierten Kenner der jüdischen Geschichte und Kultur in Nürnberg, schließlich ausfindig machen: Der Großneffe, John Reizenstein, und seine Familie leben heute in London und kamen zu fünft nach Nürnberg, um nun die Stadt kennenzulernen, aus der die Reizensteins stammen. Wenige hundert Meter vom alten Haus entfernt tauschten sich Brigitte Loos, die Reizensteins und Merle Stöver über ihre Familiengeschichten, Erinnerungen und darüber, was Zurückgeben bedeutet, aus.

Auf diesem Weg konnten wir Anfang Oktober 2018 einer Familie ein kleines Puzzleteil zu ihrer Familiengeschichte zurückgeben und so dem Anliegen der Stiftung ZURÜCKGEBEN gerecht werden.

Auf der Facebook-Seite der Stiftung befindet sich dazu ein Beitrag mit einigen Fotos der Übergabe: 

Diese Chronologie wurde von Merle Stöver erstellt und durch Sharon Adler und Fenya Almstadt ergänzt.

Quellen und weitere Informationen:

Foghammar, Alexandra; Ruf, Birgit: Vom Suchen und Finden. Die Stadt Nürnberg fahndet nach NS-Raubgut.

www.nuernberg.de/imperia/md/presse/dokumente/internet/publikationen/nh-archiv/nh83/08_artikel_03.pdf

www.nuernberg.de/internet/stadtbibliothek/sammlungikg.html

www.zlb.de/fachinformation/spezialbereiche/provenienzforschung/offene-faelle/ernst-reizenstein.html

www.rijo.homepage.t-online.de/pdf/EN_NU_JU_roslet_reizenstein_luzie.pdf

yvng.yadvashem.org/nameDetails.html

Impressionen