Was andere über uns schreiben

Was andere über uns schreiben

Pressestimmen 2020:

Elzbieta Sternlicht tritt mit Werken vergessener jüdischer Komponisten auf, sie ist außerdem eine ehemalige Stipendiatin der Stiftung ZURÜCKGEBEN. Zum Frühstück Musik, ein Artikel von Christine Schmitt. (Jüdische Allgemeine)www.juedische-allgemeine.de / PDF

 25 Jahre Stiftung ZURÜCKGEBEN, von Jamal Tuschik. (Textland) / PDF

 25 Jahre Stiftung ZURÜCKGEBEN. (Israel Nachrichten) / PDF

 25 Jahre Stiftung ZURÜCKGEBEN. (Bundesverband Deutscher Stiftungen) / PDF

 Für NS-Raubgut sensibilisieren, die Stiftung ZURÜCKGEBEN fördert seit 25 Jahren jüdische Frauen. Ein Artikel von Nina Schmedding. (domradio.de) / PDF

Pressestimmen 2019:

 „Der Wille, etwas zurückzugeben“, ein Beitrag von Annette Kuhn. (Morgenpost) / PDF

German Jewish History Award goes to Hilde Schramm.  (Deutsche Welle) / PDF

 Stiftung ZURÜCKGEBEN erhält German Jewish History Award. Audiobeitrag von Martin Gramlich. (SWR) https://www.swr.de

Obermayer Award an Hilde Schramm und die Stiftung ZURÜCKGEBEN. / PDF

Christine Amanpour/CNN: The incredible life of Hilde Schramm, born to a Nazi minister  

Christine Amanpour/CNN: A visit to Hilde Schramm’s Berlin home

Name mit Doppelsinn. Zum Jubiläum der Stiftung ZURÜCKGEBEN. (Jüdische Allgemeine). https://www.juedische-allgemeine.de / PDF

Pressestimmen 2018:

 Dr. Michael Imhof ist Preisträger der Obermayer German Jewish History Awards, außerdem erhält Hilde Schramm, als Mitbegründerin der Stiftung ZURÜCKGEBEN, diese Auszeichnung. (Osthessen News) / PDF

Pressestimmen 2017: 

Jüdische Frauen zeigen die Vielfalt ihrer Lebensentwürfe: Zwischen Lemberg, Ostsee und Berlin. (Jüdische Allgemeine) / PDF

Über die Vielfalt jüdischer Identitäten in Berlin und die Frage nach dem Jüdisch-Sein: Das neue jüdische Berlin. (Merian) / PDF

4/2015. Zum Raub von Alltagsgegenständen aus jüdischem Besitz: Lost and not found: mystery shrouds Holocaust-era household items. (Jewish News Service, jns.org) / PDF

Christine Holzkamp und Kim Seligsohn im Gespräch über die Stiftung ZURÜCKGEBEN in der Radiosendung ‚Dissonanzen‘: Über die Entstehung und das Anliegen. (reboot.fm) 

Pressestimmen 2016:

Hilde Schramm im Interview über ihren Vater Albert Speer: „Ich muss aufpassen, dass ich ihn nicht entschuldige“ (Sueddeutsche) / PDF

Im Rahmen des Bremer Arisierungs-Symposium sprach auch Hilde Schramm und mahnt Erben von Nazi-Beutekunst. (Bild) / PDF

Pressestimmen 2015:

Hilde Schramm decided to help two Syrian refugees: Speer’s daughter and the Syrian refugees. (BBC) / PDF

Eine Wilmersdorferin entscheidet sich zum Zurückgeben: Späte Wiedergutmachung. (Berliner Zeitung) / PDF

Die Stiftung ZURÜCKGEBEN und das NS-Raubgut: Ein symbolischer Ausgleich. (Deutschlandradio Kultur) / PDF

Pressestimmen 2014:

Ein Gespräch mit Hilde Schramm und Sharon Adler: „Unser Appell zielt auf Freiwilligkeit.“ (taz) / PDF

In vielen deutschen Familien werden bis heute Dinge weitergegeben, die einst jüdischen Mitbürger*innen gehörten: Falsches Erbe. (Süddeutsche Zeitung Magazin) / PDF

Stipendiatinnen der Stiftung präsentieren ihre Texte über jüdische Identität: Prosa ist weiblich. (Jüdische Allgemeine) / PDF

Pressestimmen 2013:

Ein Beitrag über die „Writing Girls“. Ein Projekt zur Entdeckung verborgener Frauenbiografien in Berlin im Rahmen des Programms „Jüdische weibliche Identitäten heute“. (Morgenpost) 

Auf den Spuren fremder Menschen. www.morgenpost.de ( PDF)